Samstag , 24 Oktober 2020
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image
Interwetten Logo Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Arteta: Bin bei Mesut Özil gescheitert *** Gegen Frankfurt: Bayern will die Spitze *** Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Sky Bet Logo Skybet: Bis zu 200 Euro Willkommensbonus *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: M.Gladbach vs Berlin *** Augsburg vs Dortmund - Bundesliga Superboost *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Leverkusen vs RB Leipzig *** Betway Quotenboost: Bayer Leverkusen vs RB Leipzig *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus ***

Wer verlässt das sinkende Schiff? Die Schalker Finanzkrise erfordert Abschiede

Die vergangenen Saison verlief nicht für alle Klubs zufriedenstellend, einer der Vereine, die ganz besonders leiden mussten, war Schalke 04. In Gelsenkirchen kehrt auch während der Sommerpause keine Ruhe ein, denn die Knappen, man muss es so deutlich sagen, sind pleite. Das wiederum wirkt sich natürlich auch auf den Kader für die kommende Saison aus.

 Jetzt weiter zu Skybet 

Nach der vollkommen desaströsen Rückrunde wollten die Schalker nur noch eines: Die tristen Monate vergessen und ab September wieder neu durchstarten. Ganz so einfach, wie es sich anhört, wird es jedoch nicht werden, denn die Corona-Krise macht den Knappen einen fetten Strich durch die Rechnung. Die Kassen sind leer, die finanziellen Sorgen unheimlich groß. Aus diesem Grund musste man nun eine Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen annehmen. Von 30 bis 30 Millionen Euro ist die Rede, Schalke kommentierte die Einigung wie folgt: „Der S04 hat diese Bürgschaft in der Erwartung beantragt, bei der Entscheidung nicht anders als Wirtschaftsunternehmen aus anderen Bereichen behandelt zu werden. Der Verantwortung, die mit seiner solchen Bürgschaft verbunden ist, ist sich der FC Schalke bewusst.“ Für das Vorgehen gab es bereits harsche Kritik, doch offensichtlich weiß man sich in Gelsenkirchen nicht mehr anders zu helfen. Was die Fans aber viel brennender interessiert: Können wir überhaupt noch eine konkurrenzfähige Mannschaft erwarten?

Kaum Transfers möglich?

Wenn kein Geld zur Verfügung steht, wer finanziert dann neue Spieler? Auf namhafte Neuzugänge werden die Anhänger wohl oder übel verzichten müssen. In Gelsenkirchen wird man eher versuchen, sich mit vielversprechenden Talenten aus der Knappenschmiede zu verstärken. Da jedoch dringend Geld eingenommen werden muss, wird man sich vermutlich von einigen Stars verabschieden müssen. Besonders im Fokus steht Ozan Kabak, denn der junge Innenverteidiger würde eine ordentliche Ablösesumme einbringen. Angeblich hat der FC Liverpool schon seine Fühler ausgestreckt, Gerüchten zufolge könnte Schalke mit 30 Millionen Euro rechnen. Geld, das ein wahrer Segen wäre. Nur ein Bruchteil davon könnte jedoch in neue Spieler fließen, denn einen Großteil des Betrags braucht man zur Rückzahlung von Verbindlichkeiten. Auch Weston McKennie ist ein Spieler, der umworben wird und dringend benötigtes Geld nach Gelsenkirchen bringen würde. Zuletzt hieß es, Hertha BSC sei an ihm interessiert.

Gehälter müssen gekürzt werden

Alle Spieler kann Schalke logischerweise nicht verkaufen. Das vorhandene Spielermaterial wird sich darauf einstellen müssen, dass die Zahlen auf den Gehaltszetteln niedriger ausfallen werden. Großverdiener möchte Schalke unbedingt loswerden. Dazu gehört zum Beispiel Sebastian Rudy, der nach seiner Leihe zu 1899 Hoffenheim wieder bei S04 unter Vertrag steht. Sechs Millionen Euro verdient er pro Jahr, das kann man sich im Pott derzeit nicht leisten. Da Rudy aber auch rein sportlich kaum überzeugen konnte, soll er verkauft werden. Die TSG allerdings hat bereits signalisiert: Wir werden nicht zuschlagen. Mehr als 2,5 Millionen Euro soll kein Spieler mehr verdienen. „Wir werden natürlich in den nächsten zwei, drei Jahren bestimmte Veränderungen bei der Finanzstruktur der Mannschaft vornehmen müssen, das bringt die Situation mit sich.“, so Jens Buchta, Schalkes neuer Aufsichtsratsvorsitzender. Der Gürtel in Gelsenkirchen muss so eng wie möglich geschnallt werden, dabei können nur Spieler helfen, die voll und ganz mitziehen.

bc-homeAllgemeinNewsWer verlässt das sinkende Schiff? Die Schalker Finanzkrise erfordert Abschiede
Neuer Titel
ComeOn Bonus