Apple Pay Online Casino: Einzahlungen einfach gemacht

casinoclub-empfehlung-apple-pay-payment

Apple Pay existiert seit 2014, steht aber erst seit Ende 2018 für Nutzer in Deutschland zur Verfügung. Der Bezahldienst des Tech-Giganten ist in einigen Punkten außergewöhnlich – etwa im Hinblick auf die Umsetzung hoher Sicherheitsansprüche. Warum den Bezahldienst von Apple für Transaktionen im Online Casino nutzen? Für den deutschen Markt ist der Paymentdienst genau zum richtigen Zeitpunkt an den Start gegangen. Hintergrund: Seit 2018 scheint PayPal in Online Casinos auf dem Rückzug. Zumindest ist das E-Wallet laut Branchen News bei diversen Anbietern im Kassenbereich nicht mehr zu finden.

Was macht Apple Pay – im Vergleich mit anderen Zahlungsmethoden – besonders? Ein wesentlicher Punkt ist das einfache Handling. Sobald für das Wallet einmal die Kreditkarte hinterlegt ist, kann damit problemlos im Apple Pay Casino eingezahlt werden – ohne jedes Mal Geld aufladen zu müssen. Und es gibt noch einen Aspekt, den Du Dir anschauen solltest. Damit Deine Kartendaten nicht einfach in falsche Hände geraten können, hat sich Apple einige innovative Sicherheitselemente für den Bezahldienst ausgedacht. Unterm Strich ist der mobile Apple Payservice eine interessante Alternative zu anderen bekannten Zahlungsmethoden.

Damit Du den mobilen Zahlungsdienst von Apple aber überhaupt verwenden kannst, sind natürlich einige Voraussetzungen zu erfüllen. Wie sehen diese aus? Zuerst brauchst Du ein kompatibles Gerät. In Frage kommen unter anderem ein:

  • iPhone
  • iPad
  • MacBook.

Letztere unterstützen als Air sowie Pro Apple Pay. Der Tech-Konzern hat den Dienst sogar so aufgebaut, dass über die Apple Watch einfach und unkompliziert bezahlt werden kann. Alle weiteren Details erklären wir Dir in unserem Review.

Apple Pay Erfahrungen: Welche Voraussetzungen für das Einrichten benötigt werden

Wie eingangs bereits angesprochen, wird eines der genannten kompatiblen Geräte benötigt. Für die Einrichtung sind aber noch ein paar Voraussetzungen zu erfüllen. Zentraler Dreh- und Angelpunkt des Paymentservice ist eine Kreditkarte, die Du für den Dienst hinterlegen musst (also deren Daten). Leider sieht aktuelle (Stand März 2019) die Situation noch so aus, dass Apples Paymentservice nur mit einigen Banken zusammenarbeitet.

Heißt: Du kannst nicht jede Kreditkarte hinterlegen. Zusätzlich muss auf Deinem Gerät die neueste Version von iOS, watchOS oder macOS installiert sein. Und Du musst eine vierte Bedingung erfüllen – die in der iCloud registrierte Apple ID. Auf diese Weise ist jede Transaktion eindeutig zuzuordnen. Die Einrichtung selbst ist eigentlich recht simpel. Im Wesentlich geht es darum, die Kreditkarte mit dem Wallet zu verknüpfen. Du musst dies für jedes Gerät erledigen.

Kreditkarte hinterlegen – der Überblick:

  • iPhone > Wallet
  • iPad > Einstellungen – Wallet & Apple Pay
  • MacBook > Systemeinstellungen – Wallet & Apple Pay

Nach dem Hinterlegen noch auf die Freigabe warten, dass die Kreditkarte tatsächlich zur Nutzung zugelassen ist – und schon kann es eigentlich mit dem Bezahlen losgehen.

Achtung: Es gehört bei Apple zu den Sicherheitselementen, dass Zahlungen autorisiert werden müssen. Dies erfolgt auf unterschiedlichen Wegen und ist mit PIN, Touch ID oder Face ID möglich.

Apple Paymentservice: So funktioniert´s in der Praxis

Apple hat den hauseigenen Bezahldienst in den USA bereits 2014 gestartet. Nach und nach sind weitere Länder hinzugekommen. Seit Ende 2018 unterstützt Apple Pay auch Deutschland. In der Praxis sind die Zahlungen sehr einfach – was zur Akzeptanz sicher beiträgt.

An Bezahlterminals setzt der Bezahldienst auf die in den kompatiblen Geräten verbauten NFC-Chips. Letztere sind kleine Bauteile für die elektronische Nahbereichskommunikation und erlauben das bargeldlose Zahlen. Einfach das Gerät ans Terminal halten, Zahlung autorisieren – fertig.

Online entfallen einige Schritte. Um innerhalb einer App oder über eine Website – etwa ein Online Casino mit Apple Pay – Guthaben zu transferieren, werden die Zahlungsdetails festgehalten und die Zahlung autorisiert. Damit Deine Kartendaten nicht bei jeder Transaktion ausgetauscht werden, hat Apple mit der Device Account Number ein cleveres Sicherheitselement entwickelt. Hierrüber werden die Kartendaten „verschlüsselt“, selbst der Zahlungsempfänger kennt Deine Kreditkarte damit nicht.

Online Casinos: Apple Pay als Zahlungsmethode

Casino Club, 888 Casino oder ComeOn sind einige Beispiele für Apple Pay Online Casinos. Ob eine Spielbank den Paymentservice akzeptiert, erfährst Du meist schon vor der Anmeldung. Hintergrund: Bei vielen Online Casinos ist im Fußbereich der Website eine kurze Übersicht der wichtigen Zahlungsarten zusammengefasst.

Warum auf Apple Pay im Online Casino setzen? Einen Grund haben wir – im Hinblick auf PayPal – bereits genannt. Es gibt einige weitere Aspekte, welche Du im Hinterkopf behalten solltest. Hierzu gehört die Tatsache, dass die Betreiber der Spielbanken Deine Kartennummer nicht erfahren. Damit schützt Apple wichtige Zahlungsinformationen, was Apple Pay seriös macht. Und es gibt einen weiteren Grund: Die Bonusaktionen.

Diverse Betreiber von Internetspielbanken schließen Wallets wie Skrill oder Neteller von Bonusaktionen aus. Bedeutet, dass Du im Fall einer Einzahlung mit diesen Bezahldiensten Dich automatisch für den betreffenden Bonus disqualifizierst. Eine Situation, in welche Du Dich ganz bestimmt nicht gern wiederfindest.

Als letzten Punkt auf unserer Liste wollen wir auf die Nutzerfreundlichkeit – im Sinne schneller Gutschriften auf das Casinokonto – hinweisen. Klar, Du kannst auch zur Banküberweisung greifen. In diesem Fall braucht es allerdings mehrere Tage, bis das Guthaben auf Deinem Nutzerkonto zur Verfügung steht.

casinoclub-empfehlung-apple-pay-payment

Apple Pay Casino: Wie laufen Einzahlungen ab?

Der Zahlungsprozess ist kundenfreundlich gestaltet. Dies gilt auf der einen Seite für das Payment im Terminal als auch im Netz. Generell kann aus einer App heraus oder im Browser bezahlt werden. Sobald Du in Online Casinos mit dem mobilen Bezahldienst Geld einzahlen willst, logge Dich in die Spielbank ein und steuere den Kassenbereich an.

Hier musst Du jetzt den Bezahldienst auswählen, den Betrag sowie die Zahlungsdetails eingeben. Anschließend fehlt noch die Autorisierung. Verwenden kannst Du dafür Deine PIN oder die Face ID. Auf einigen Geräten von Apple kann eine Transaktion auch mithilfe der Touch ID autorisiert werden.

Wichtig: In der Regel gelten in Online Casinos gewisse Regeln für Einzahlungen und Auszahlungen – sprich Limits. Diese sehen in der Praxis so aus, dass meist 10 Euro bis 20 Euro als Mindesteinzahlung gelten. Gleiches gilt für den Mindestauszahlungsbetrag. Und natürlich gibt es auch Limits nach oben – sprich Höchstbeträge beim Cash-Out und den Einzahlungen.

Apple Pay Bonus: Das ist jetzt wichtig!

Willst Du Dich in einem Online Casino anmelden? Jede Wette, Du hast auch einen Blick auf die Bonusaktionen geworfen. Viele Spielbanken arbeiten in diesem Zusammenhang mit Willkommenspaketen. In diesen stecken meist Freispiele und/oder Bonusgeld. Letzteres gibt es normalerweise (bis auf wenige Ausnahmen) nur im Gegenzug für eine Einzahlung. Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass mitunter nicht jedes Wallet zugelassen ist.

Apple Pay entpuppt sich an dieser Stelle als sinnvolle Alternative. Sonderboni nur für den Bezahldienst wirst Du im Regelfall vergeblich suchen – auch wenn einige Anbieter Bonusaktionen zusammengefasst für verschiedene Paymentservices gutschreiben.

Interessierst Du Dich für Bonusaktionen, müssen einige Punkte im Vorfeld immer klar sein. Einerseits steht der Bonusumsatz (Rollover) im Raum, auf der anderen Seite sind die Spielanteile zu beachten. Was steckt im Detail dahinter?

  • Bonusumsatz/Rollover: Hierbei handelt es sich um eine Bonusbedingung, die leider immer wieder überlesen werden kann. Apple Pay Casinos verhindern damit, dass Bonusgeld einfach versucht wird auszuzahlen. Erst wenn Du den Rollover mit Spielen umgesetzt hast, wird das Bonusguthaben in Echtgeld umgewandelt und ist auszahlbar.
  • Spielanteile: Du wirst diesen Aspekt vielleicht auch unter dem Begriff Wagering Contribution finden. Hiermit geben Online Casinos vor, welcher Teil des Einsatzes für definierte Spiele auf den Rollover angerechnet wird. Slots bringen Dir im Regelfall den höchsten Bonusumsatz. Video Poker oder Blackjack haben dagegen einen deutlich geringeren Effekt auf Deinen Rollover.

Der Freispielzeitraum ist ein ebenfalls wichtiges Detail. In der Praxis variiert die Zeitspanne für das Freispielen des Rollovers hier zwischen wenigen Tagen bis einigen Wochen. Viele Casinos lassen Dir 30 Tage, um den Bonus freizuspielen. Sei Dir im Klaren darüber, dass ein Verpassen dieser Frist zur Deaktivierung des nicht umgesetzten Bonus führt.

Gebühren im Apple Pay Online Casino

Wer in Apple Pay Online Casinos mit dem Wallet bezahlen will, stellt sich eine Frage: Wie teuer sind Einzahlungen? Generell können wir für Deposits Entwarnung geben. Allgemein sind die Einzahlungen kostenlos. Das Thema Auszahlung ist allerdings nicht ganz so eindeutig. Diverse Spielbanken (auch das eine oder andere Online Casino) lassen nur eine bestimmte Zahl kostenloser Auszahlungen zu – und verlangen anschließend Gebühren.

Fazit: Apple Pay für schnelle Einzahlungen im Casino

Das Aus von PayPal in einigen Online Casinos Ende 2018 war eine Überraschung. Wer das Wallet gern genutzt hat, ist inzwischen auf der Suche nach Alternativen. Besitzer von iPhone oder iPad haben die Chance, mit Guthaben einzuzahlen. Und müssen sich dafür noch nicht einmal bei einer Bank registrieren. Im Gegenteil: Solange die Hausbank mit Apple zusammenarbeitet, reicht es die Kreditkarte zu hinterlegen. Welche Vorteile hat der Bezsahldienst von Apple im Online Casino Vergleich? Zu den Pluspunkten zählt in jedem Fall die Schnelligkeit, mit welcher Einzahlungen vorgenommen werden können. Auf der anderen Seite setzt der Tech-Gigant für sein Wallet aber auch auf ein hohes Maß an Sicherheit – etwa durch die Verschlüsselung der Kreditkartendaten und die spezielle Autorisierung der Zahlungen.

casinoclub-empfehlung-apple-pay-payment