Saturday , 5 December 2020
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image
Interwetten Logo Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Wird RB zum Königsmörder in München? *** Herthas Ärger vor dem Berliner Derby *** Heiße Pläne: So sollen Fans ohne Maske wieder in die Stadien *** Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** Sky Bet Logo Skybet: Bis zu 200 Euro Willkommensbonus *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: M.Gladbach vs Berlin *** Augsburg vs Dortmund - Bundesliga Superboost *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Leverkusen vs RB Leipzig *** Betway Quotenboost: Bayer Leverkusen vs RB Leipzig *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus ***

Trotz Aufstieg: Der VfB Stuttgart steht vor finanziellen Herausforderungen

Aktualisiert Jul 2020

Vor gut einer Woche herrschte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Feierstimmung: Der VfB Stuttgart schaffte den sofortigen Wiederaufstieg und darf ab September wieder in der 1. Bundesliga spielen. Somit ist das große Ziel erreicht, dennoch ist die Atmosphäre auf der Cannstatter Geschäftsstelle angespannt. Der Grund: Die Corona-Krise bringt den Klub in eine finanzielle Schieflage.

Zugegeben, eine glanzvolle Saison lieferten die Schwaben in der 2. Bundesliga nicht ab, erst der Schlussspurt verlief so richtig überzeugend. Einen Spieltag vor Schluss war dem VfB der Aufstieg dann aber nicht mehr zu nehmen. Spieler, Trainer und Verantwortliche jubelten ausgelassen. Der Aufstieg war nicht nur sportlich ein absolutes Muss. Finanziell könnte sich der Traditionsklub vom Neckar kein weiteres Jahr im Unterhaus leisten. Das wusste man auch schon vor Beginn der Corona-Krise, doch seit die Pandemie ihr Unwesen treibt, muss mehr denn je auf das Finanzielle geachtet werden. Für Sportchef Thomas Hitzlsperger war der Aufstieg eine absolute Pflichtaufgabe, die jedoch keine Probleme löst. „Wir sind auf keinen Fall über dem Berg. Der Aufstieg ist sportlich eine super Sache. Aber finanziell hat sich nicht viel verändert.“ Immerhin blieb dem VfB die nervenaufreibende Relegation erspart. Hier kämpfen heute Abend Heidenheim und Bremen um den Aufstieg. Wer packt’s? Sportwetten-Fans sollten die Top-Quoten von Skybet nutzen!

 Jetzt weiter zu Skybet 

Verschlossene Stadiontore bereiten Sorgen

Durch den Aufstieg angeln sich die Schwaben höhere Sponsorengelder, außerdem rutschen sie in der TV-Tabelle deutlich nach oben und generieren mehr Einnahmen. Was dem VfB allerdings wirklich helfen würde: Eintrittsgelder. Die Mercedes Benz-Arena wird, wenn überhaupt, zu Beginn der neuen Saison maximal ein klein wenig besetzt sein. „Unterm Strich stehen bereits nächste Saison geringere finanzielle Mittel zur Verfügung als ursprünglich angenommen. Wir wissen nicht, wann wieder Zuschauer ins Stadion dürfen. Uns brechen die Einnahmen weg. Der Aufstieg war sportlich und wirtschaftlich sehr wichtig, befreit uns aber vor allem aus der emotionalen Schieflage. Wirtschaftlich sind wir weiterhin in einer angespannten Lage.“, so Hitzlsperger. Somit bleibt die Frage offen: Mit welchem Personal geht der Aufsteiger in die kommende Saison? Ist der aktuelle Kader gut genug oder muss man sich verstärken? Dazu gibt es im Schwabenland unterschiedliche Auffassungen. Hitzlsperger wollte sich nur vorsichtig dazu äußern.

Berthold schlägt Alarm

Zwei Spieler würde der VfB gerne verpflichten. Gregor Kobel ist aus Hoffenheim ausgeliehen, Waldemar Anton aus Hannover. Für beide Spieler würden jeweils fünf Millionen Euro fällig werden, aber haben die Schwaben überhaupt so viel Geld? Auch das Karriereende von Mario Gomez hinterlässt eine Lücke, vor allem in Sachen Erfahrung. Ob es Neuverpflichtungen gibt, darf bezweifelt werden, vermutlich fokussieren sich die Stuttgarter eher auf ablösefreie Spieler. Gar nicht gefallen tut das Weltmeister Thomas Berthold. „Ich hege Zweifel, ob der Kader des VfB in der aktuellen Form bundesligatauglich ist. Die Struktur in Sachen Alter und Tempo passt nicht. Bei diesem Kader könnte ich nicht ruhig schlafen, zumal auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge drin sind.“ Einen Gomez-Nachfolger hat der VfB nicht auf dem Schirm, was aber passiert auf den anderen Positionen? Ein einfaches Jahr steht den Schwaben nach der Rückkehr wahrlich nicht bevor.

bc-homeNewsTrotz Aufstieg: Der VfB Stuttgart steht vor finanziellen Herausforderungen
Neuer Titel
ComeOn Bonus