Sonntag , 5 Juli 2020
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image

Kein Elfer, keine Treffer: Bayern München und RB Leipzig trennen sich 0:0

Bayern München - RB Leipzig 2019/20
Der Videobeweis ist ja bekanntlich dazu eingeführt worden, um für mehr Gerechtigkeit im Fußball zu sorgen. Dieses Mal jedenfalls passte die These. Denn andernfalls hätte Bayern München das Spitzenspiel gegen RB Leipzig vermutlich als Sieger beendet. So aber wurde eine entscheidende Szene nochmals überprüft – und ein Elfmeter dann zurückgenommen.

München. Was genau war eigentlich passiert? Im zweiten Abschnitt bekam der Tabellenführer von der Isar in der Allianz Arena in München einen Strafstoß zugesprochen. Das Foul von Leipzigs Upamecano war unstrittig. Demnach ging der Elfmeterpfiff auch völlig in Ordnung. Allerdings stand Robert Lewandowski – bevor ihn der entscheidende Pass erreichte – knapp, aber deutlich sichtbar im Abseits. Genau das wurde überprüft, um dann den polnischen Goalgetter, der schon bereits am Punkt stand, zurückzupfeifen. Eine korrekte Entscheidung also in einem über weite Strecken wenig spektakulären Spitzenspiel. Und in selbigen war RB Leipzig nach einer sehr durchwachsenen ersten Hälfte nach der Pause dem 1:0 deutlich näher.

Timo Werner versenkt den Ball nicht im Bayern-Netz

Denn der zweite Abschnitt war gerade einmal wenige Sekunde alt, da sah Bayerns Nummer eins Manuel Neuer bereits den ersten Angriff auf sich zurollen. Die Situation schien kurz geklärt, dann landete der Ball doch bei Marcel Sabitzer. Der warf zwar alles in diesen Schuss aus rund zwölf Metern, doch die Kugel verfehlte ihr Ziel knapp und strich über die Latte (46.). Drei Minuten später durfte sich Neuer dann bei David Alaba bedanken. Denn Münchens Schlussmann war zwar geistesgegenwärtig herausgeeilt aus seinem Kasten, um dann doch zu spät zu kommen. Timo Werner legte den Ball an Neuer vorbei, zielte – und traf eben nur Alaba am angelegten Arm. Kein Tor, aber auch kein Handelfmeter (49.).

Der FC Bayern München kontrollierte das Match zweifelsohne über weite Strecken. Doch die Durchschlagskraft ließen die Kicker von der Säbener Straße dennoch vermissen. Bei den Roten Bullen hätte es anders aussehen können. Wenn denn dann Nationalstürmer Timo Werner zumindest seine zweite Großchance auch endlich genutzt hätte. In der 63. Minute nämlich ging mal wieder die Post ab, Nkunku eilte über die linke Flanke allen davon. Er passte auch mustergültig in die Mitte auf Werner. Doch entweder zielte der zu genau, oder der Respekt war zu groß, Neuer irgendwie überwinden zu können. Jedenfalls flog der Ball wieder knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Die Liga bleibt nach der Nullnummer spannend

Am Ende näherten sich dann die Bayern nochmal dem Torerfolg. Leon Goretzka bekam zehn Minuten vor dem Abpfiff aber nicht genug Druck hinter die Kugel. Platziert war der Schuss, doch letztendlich dann kein Problem für RB-Torwart Peter Gulacsi, der diese letzte Gelegenheit dann auch entschärfte. So blieb es beim 0:0, vor allem aber auch beim knappen einen Punkt, den München weiter vor RB Leipzig führt. Und alle Fans dürfen sich freuen: Die Bundesliga 2019/20 bleibt weiterhin hochspannend.

bc-homeNewsKein Elfer, keine Treffer: Bayern München und RB Leipzig trennen sich 0:0
Neuer Titel
ComeOn Bonus
Bekannt aus der TV Werbung auf: