Samstag , 17 April 2021
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image

DFB und Mesut Özil: Ende gut, alles gut?

Aktualisiert Jan 2021

Susanne
By Susanne
Redaktuer
Mesut Özil DFB
Über mangelnden Respekt und fehlende Rückendeckung hatte sich Mesut Özil bei seinem Abschied aus der deutschen Nationalmannschaft 2018 beklagt. Der Mittelfeldspieler sagte damals, dass er nicht mehr für Deutschland spielen könne, solange ihn diese Gefühle begleiten würden. Möglicherweise könnten diese Gefühle aber bereits der Vergangenheit angehören. Der DFB scheint die Wogen im alten Streit glätten zu wollen.

London. Zahlreiche Twitter-User dürften jüngst nicht schlecht gestaunt haben. Mesut Özil schwärmte von seiner Zeit bei der deutschen Nationalmannschaft und bedankte sich gleichzeitig bei DFB-Präsident Fritz Keller. Der hatte Özil einen Brief zukommen lassen und hier offenbar viele richtige Worte gewählt. Nun wird es spannend zu sehen sein, wohin die neu errichtete Brücke zwischen beiden Seiten führen kann.

Mesut Özil: Unrühmlicher Abgang aus der DFB-Elf

2018 verpatzte Deutschland die WM in Russland gewaltig. Nach dem Vorrunden-Aus hagelte es zudem Kritik von Mesut Özil. Der fühlte sich in der Debatte um sein Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan nicht richtig verstanden. Und vor allem nicht unterstützt. Dem damaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel sagte Özil nach, ihn im Stich gelassen zu haben. Deshalb würde er nicht mehr für Deutschland spielen können, solange er „das Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre“, so der Star-Kicker damals.

 Jetzt Live-Streams bei bet365 erleben 

Nach diesem für alle Seiten unrühmlichen Abgang war es lange Zeit still um Özil und den DFB. Bis der neue Präsident Fritz Keller das Amt übernahm. Dieser richtete sich per Brief an Özil und konnte mit diesem offenbar einiges wieder gerade rücken. Bei Twitter jedenfalls bedankte sich Özil für den Brief und erinnerte sich zudem an die vielen „fantastischen“ Erinnerungen im DFB-Trikot.

Sportlich auch eine Annäherung möglich?

Zur Zeit des Abschieds 2018 war Keller noch nicht als Präsident tätig. Dieser geht also als neutrale Person in die Gespräche und möchte laut Informationen des „SID“ die Rolle eines Vermittlers einnehmen. Es scheint also zumindest zwischenmenschlich zu einer Annäherung zwischen beiden Parteien zu kommen. Sportlich dürfte die Lücke aktuell ähnlich groß sein. Ob Özil unter Joachim Löw jemals wieder in der Nationalelf auflaufen wird, darf zumindest angezweifelt werden.

bc-homeNewsDFB und Mesut Özil: Ende gut, alles gut?
Neuer Titel
ComeOn Bonus