Montag , 18 Januar 2021
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image
Interwetten Logo Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Freiburgs Horrorbilanz bei den Bayern *** Sichere dir bis zu 150€ Bonus *** Not amused: Gladbach ärgert sich über den VfB-Elfer *** Sky Bet Logo Skybet: Bis zu 200 Euro Willkommensbonus *** Wett-Tipps FC Bayern - SC Freiburg *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus ***

Italien lässt es krachen und Irland verpasst direkte EM-Teilnahme 2020

Aktualisiert Dez 2019

Irland - Schweiz EM-Quali
In Irland herrschte am Montag so etwas wie Volkstrauertag. Denn auf den letzten Metern haben die Boys in Green ihre Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft doch noch verpasst. Zumindest auf dem direkten Weg. Derweil sicherte sich die Schweiz in der Gruppe D sogar den Gruppensieg in der EM-Qualifikation.

Denn beim Fußball-Zwerg Gibraltar gab sich die Schweiz beim 6:1 (1:0)-Sieg natürlich keine Blöße. Aber unsere Nachbarn taten sich lange schwer, führten bis zur Pause nur 1:0 dank des Treffers von Cedric Itten (10.). Ruben Vargas bestellte dann fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 2:0 (50.), das gleichzeitig dann Bann brach. Christian Fassnacht, erneut Itten, Loris Benito sowie Granit Xhaka markierten die weiteren Tore. Und auch Gibraltar feierte, denn Reece Styche erzielte das zwischenzeitliche 1:3 (74.), den überhaupt erst dritten Quali-Treffer für den Außenseiter. Die Schweiz schloss die Gruppe D damit als Erster mit 17 Punkten ab.

Das zweite Tor will gegen Dänemark nicht fallen

Auf Rang zwei landete Dänemark mit 16 Punkten und hielt Irland mit deren 13 auf Abstand. Die Skandinavier erkämpften sich am Montag in der Gruppe D ein 1:1 (0:0) im Aviva Stadium in Dublin. Martin Braithwhite schaffte in der 73. Minute sogar die Führung, die Matt Doherty fünf Minuten vor dem Ende per Kopfball ausglich (85.). Die Boys in Green schmissen jetzt zwar alles nach vorne, aber der Siegtreffer wollte ihnen nicht mehr gelingen. Ein 2:1 hätte Punktgleichheit bedeutet. Dann wäre Irland nach dem Hinspiel (1:1) Zweiter gewesen.

In der Gruppe F war schon vor dem zehnten Spieltag alles klar. Spanien wurde Erster und hatte zum Abschluss gegen Rumänien beim 5:0 (4:0) keinerlei Mühe. Schweden belegte Platz zwei im Klassement, was nach einem 3:0 (1:0) gegen die Färöer auch so blieb. Im dritten Match holte Norwegen dank des 2:1 (1:1) auf Malta nochmals einen Dreier und zog so an Rumänien vorbei auf Platz drei der Abschlusstabelle der Gruppe F in der EM-Quali.

Fast zweistellig: Squadra Azzurra kennt keine Gnade

In der Gruppe J muss festgehalten werden: Griechenland ist in der EM-Qualifikation einfach zu spät aufgewacht. Schon am neunten Spieltag nämlich hatte ganz Finnland nach dem 3:0 gegen Liechtenstein die erstmalige Endrunden-Teilnahme an einer Europameisterschaft bejubelt. Dass die Finnen zum Abschluss in Griechenland nun 1:2 (1:0) verloren, war bedeutungslos. Italien schloss derweil die Qualifikation beeindruckend ab – mit dem zehnten Sieg im zehnten Spiel. Und was war das für ein Dreier! Mit sage und schreibe 9:1 (4:0) schoss die Squadra Azzurra Armenien aus dem Stadion Renzo Barbera in Palermo. Im dritten, aber bedeutungslosen Match der Gruppe siegte Bosnien-Herzegowina 3:0 (0:0) in Liechtenstein.

bc-homeNewsItalien lässt es krachen und Irland verpasst direkte EM-Teilnahme 2020
Neuer Titel
ComeOn Bonus