Samstag , 26 September 2020
  • Wettbonus ohne Einzahlung - Insgesamt bis zu 132€ Wettguthaben gratis erhalten!

Die gelisteten Wettanbieter sind in der EU reguliert:

gra icon mga icon schleswig-holstein icon

Bekannt aus der TV Werbung auf:

eurosport icon dmax icon
rtl2 icon auto motorsport icon servus tv icon motorvision tv icon
tv image
Interwetten Logo Wir sagen auch #yeah! Super Geburtstagsaktion bei Interwetten *** Bayern gewinnt Supercup dank Martinez: Alaba als Fehlerteufel *** Jerome verwettete seinen Haarschopf und ist deshalb lila *** Sichere dir bis zu 250€ Bonus *** Sky Bet Logo Skybet: Bis zu 200 Euro Willkommensbonus *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: M.Gladbach vs Berlin *** Augsburg vs Dortmund - Bundesliga Superboost *** Bundesliga Quotenboost - 888Sport: Leverkusen vs RB Leipzig *** Betway Quotenboost: Bayer Leverkusen vs RB Leipzig *** Bet3000 Logo 150€ Willkommensbonus & 20€ Gratiswette ***

UEFA Boss Ceferin unterstützt Protestaktionen

Corona Kalender UEFA Champion Leage Europa
In den vergangenen Monaten nahmen auch im Spitzensport die Protestaktionen immer weiter zu. Viele Spitzensportler wollten durch spezielle Gesten oder andere Arten von Protest auf Missstände aufmerksam machen. Speziell in den USA startete diese Bewegung aufgrund der BLM-Proteste.

Und dort wird sie nicht von allen Verantwortlichen der Spitzenligen gern gesehen. UEFA Boss Aleksander Ceferin sieht das anders. Er ist der Meinung, dass auch Spitzensportler Protest zum Ausdruck bringen dürfen müssen. Und dafür sollen diese in seinen Augen nicht bestraft werden.

USA: Protestaktionen sorgten bei Top-Profis & Teams für empfindliche Strafen

Nachdem letzte Woche die europäischen Spitzenfußball-Wettbewerbe wieder losgingen, wurden diese Auftaktspiele von einigen Vereinen für Protestaktionen genutzt. So gab es zum Beispiel Schweigeminuten gegen Ungerechtigkeit und Rassismus oder um der Opfer der Corona-Pandemie zu gedenken. In den USA hatten diese symbolischen Gesten für deutliche Kontroversen gesorgt. Viele Sportler wurden sogar für ihre Aktionen bestraft.

 Jetzt weiter zu Skybet 

Europäische Top-Spieler müssen bei Protestaktionen keine Strafen befürchten 

In Europa und im europäischen Spitzenfußball müssen Fußballprofis keine Bestrafungen fürchten. Der UEFA Chef gab an, dass die UEFA eine Nulltoleranzstrategie gegenüber Rassismus fährt. Und dass kein Spieler, der sie dabei mit aktivem Protest unterstützen will, mit Disziplinarstrafen rechnen muss. Der UEFA Chef führt weiter aus, dass speziell der Tod von George Floyd sowie die Ereignisse im Rahmen der Corona-Pandemie ein Weckruf für die europäische Fußballwelt und die gesamte europäische Gesellschaft darstellen sollten.

Die UEFA wird noch mehr ihrer Verantwortung gerecht werden, gegen Rassismus und Ausgrenzung vorzugehen. So gesehen, sicherlich ein sehr fairer Ansatz. Unabhängig davon: Am Ende sollte aber alles seinen Platz haben. Sport auf dem Sportplatz und Protest bei Demonstrationen. In der Regel kommen Zuschauer zu den Events, um ihren Stars bei sportlichen Spitzenleistungen zuzusehen.

bc-homeNewsUEFA Boss Ceferin unterstützt Protestaktionen
Neuer Titel
ComeOn Bonus